Was ist Shiatsu?

Erfahren Sie hier mehr über Shiatsu-Massage, Methode und Anwendungsbereiche

Shiatsu ist eine in Japan entwickelte Form der Körperarbeit, und bedeutet wörtlich übersetzt „Fingerdruck“. Es unterstützt den Körper dabei Verspannungen und Energieblockaden zu lösen, die Selbstheilungskräfte des Organismus wieder zu aktivieren und führt zu einer allgemeinen Steigerung des Wohlbefindens.

Mit Daumen, Händen, Ellenbogen, Knien und Füssen wird in fließenden Bewegungen je nach Bedarf sanfter oder intensiver Druck auf die Meridiane (Energiebahnen) und Tsubos (Akupunkturpunkte) ausgeübt. Spannungen werden auch mit Hilfe von sanften Körperdehnungen und Rotationen effektiv gelöst.

Während der Behandlung stehen Sie und Ihre Bedürfnisse im Mittelpunkt. Durch achtsame und wohltuende Berührung stellt sich oft ein Zustand tiefer Entspannung ein.

 

Shiatsu

  • eignet sich für Menschen jeden Alters
  • findet am bekleideten Körper vorwiegend auf einer Matte am Boden statt
  • dauert in etwa eine Stunde
  • richtet sich nach den Stärken eines jeden Menschen
  • dient der Entspannung und wirkt gegen Alltagsstress
  • fördert das Wohlbefinden und die Vitalität
  • kann in Phasen starker Veränderungen und Neuorientierung innere Wachstumsprozesse
    unterstützen
  • wirkt ausgleichend in Krisen
  • hilft, sich besser kennen und lieben zu lernen, sich im eigenen Körper wohl zu fühlen

 

Shiatsu kann bei vielen Beschwerden und Symptomen eine Hilfe sein, wie z.B. bei

  • ‹Verspannungen
  • Rückenbeschwerden
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Chronischen Schmerzen
  • Stress-Symptomen wie Schlaflosigkeit, Nervosität, Erschöpfungszustände
  • Lustlosigkeit, Konzentrationsschwäche
  • Menstruationsstörungen und Beschwerden in den Wechseljahren
  • Verdauungsproblemen

Außerdem dient Shiatsu zur Gesundheitsprophylaxe und Schwangerschaftsbegleitung.

 

Shiatsu ist jedoch weder Ersatz für einen notwendigen Arztbesuch noch für eine anstehende medizinische oder psychiatrische Behandlung.